50 De Waalsprong (De)

Uit Het Digitale Huis
Naar navigatie springen Naar zoeken springen

Let op: deze website is momenteel onder constructie. Helaas zullen hierdoor niet alle pagina's naar behoren functioneren. Onze excuses voor het ongemak!

Epoche: 
Fernsehen und Computer
Mit dem neuen Stadtteil «De Waalsprong» macht Nimwegen den Schritt über die Waal. Dies hat eine einschneidende Anpassung der Konturen der Stadt zur Folge. Zwischen den Dörfern Lent, Ressen und Oosterhout werden bis 2020 fast 12.000 neue Wohnungen gebaut. Es ist zu erwarten, dass in diesem Jahr in «De Waalsprong» etwa 30.000 Menschen wohnen, das entspricht ungefähr einem Fünftel der nimwegener Bevölkerung.

Anders als in Dukenburg und Lindenholt, den großen Stadterweiterungen aus den siebziger und achtziger Jahren, werden im Waalsprong größtenteils Einfamilienhäuser im Kaufsektor gebaut und weniger sozialer Wohnungsbau. Es kommen eigene Einrichtungen, vor allem in der zentral gelegenen Zitadelle an der Waal. Hier wird es eine Mischung aus Geschäften, Gastgewerbe, Unterhaltung, Büros und Wohnungen geben.

«De Waalsprong» ist einer der Vinex Standorte. Anfang der neunziger Jahre wies der Staat in der «Vierde Nota Ruimte­lijke Ordening Extra» (VINEX) einige Städte an, die in der Nähe der bestehenden Bebauung große neue Wohnungsbauprojekte entwickeln konnten. Insgesamt sollten dort etwa 650.000 Wohnungen gebaut werden. Andere Vinex Standorte in der Region sind Schuytgraaf in Arnheim und Westeraam in Elst. Die Vinex Standorte kennzeichnen sich durch besondere Aufmerksamkeit für die Raumqualität und durch die Beteiligung von Marktparteien, damit das Angebot gut auf die Nachfrage anschließt. Indem in der Nähe der Stadtmitte gebaut wird und durch den Nachdruck auf Kaufwohnungen entsteht eine zusätzliche finanzielle Basis für die bestehenden Städte, da kaufkräftige Leute angelockt werden. Die Nähe der Stadt machte großzügige Investitionen in eine neue Infrastruktur überflüssig. Die Vinex-Politik bedeutete den Bruch mit der Politik der Stadtkernentwicklung aus den sechziger und siebziger Jahren, die darauf ausgerichtet war, Städte in der Umgebung zu entwickeln, um damit den städtischen Bevölkerungsdruck auszugleichen. Für Nimwegen waren Beuningen, Druten und Wijchen wichtige Stadtkerne.

Wahrscheinlich wird «De Waalsprong» vorläufig die letzte große Stadterweiterung von Nimwegen sein. Die neue Tendenz innerhalb der niederländischen Raumordnung ist innerstädtischer Bau, d. h. Erneuerung und Verdichtung innerhalb der bestehenden Stadt. Auch Nimwegen hat innerhalb der Stadtgrenzen noch genügend Raum für den Wohnungsbau. Das Projekt Waalfront is ein gutes Beispiel: ein außergewöhnliches neues Stadtviertel zwischen der Bahn, der Waal und dem Weurtse- und Winselingseweg. Insgesamt sind «De Waalsprong» im Norden, die Waalfront im Südwesten und eine neue Stadtbrücke Teil des Projektes «Nimwegen umarmt die Waal». Zu diesem Projekt gehören auch die Renovierung der Waalkade und die Deichverlegung bei Lent. Mit Letzterem wird beabsichtigt dem Fluss am Flaschenhals zwischen Nimwegen und Lent mehr Raum zu verschaffen, und damit (zu) hohen Wasserständen vorzubeugen.
Nimwegen umarmt die Waal
Ab 2002
Der «Snelbinder» die Fahrradbrücke zwischen Nimwegen und Lent (AM)

Quelle: Erwin van der Krabben, in: De Canon van Nijmegen, Uitgeverij Vantilt (Nijmegen 2009)